Winterfütterung der Zaungäste

Tipps für die Fütterung von gefiederten Wintergästen!

 

Vögel im Winter zu füttern, hat in unseren Breiten schon eine lange Tradition. An einer Futterstelle die Tiere aus nächster Nähe beim Fressen zu beobachten, ist jedes Jahr aufs Neue ein ganz besonderes Naturerlebnis.

 

Achten Sie bitte beim Kauf eines Futterspenders darauf, dass die Tiere nicht im Futter herumlaufen können. So kann es zu keinen Verunreinigungen kommen. Häuschen mit Sitzstangen oder Futtersilos sind besonders gut geeignet. Das Futter sollte auch vor Wind und Wetter geschützt sein, damit das Futter nicht nass wird oder gar gefriert!

 

Meisen, Finken und Sperlinge bevorzugen Körner. Für diese Körnerfresser eignen sich nicht nur Sonnenblumenkerne sondern auch eine Futtermischung mit einer Auswahl von Samen in unterschiedlichen Größen. Aber auch Nüsse und Fettfutter in Form von Knödeln und Ringen werden gerne gefressen.

 

Amseln, Rotkehlchen und Co. picken Beeren, Haferflocken oder Kleie am liebsten vom Boden auf. Für diese Gäste gibt es spezielle Bodenfutterspender, die sich besonders gut für diese Fressgewohnheiten eignen.

 

Anfang kommenden Jahres findet wieder die jährliche Birdlife-Wintervogelzählung statt: Beobachten Sie an Ihrer eigenen Futterstelle, wie viele & welche Vögel bei Ihnen zu Gast sind. Weitere Infos dazu finden Sie unter: www.birdlife.at - oder im Folder zur Aktion

 

Zoo Salzburg, 20.12.2017



Copyright: Zoo Salzburg | 5081 Anif | sterreich